Das Wunder von Woltersdorf
ein Reisebericht über einen tollen Wettkampftag
und ein Ergebnis mit dem niemand gerechnet hat.


Es ist der 16.09.2012 um 10:30 Uhr als sich 9 Feuerwehrkameraden und eine Hand voll Fans auf dem Weg nach Woltersdorf zum Landesvorentscheid machten. Die Stimmung war gut schließlich konnte man sich nach dem Ergebnis von vor vier Jahren nur verbessern und allen war klar das man sowieso nichts bereißen wird. Dennoch fuhren alle hochmotiviert die rund drei Stunden in den Landkreis Lüchow-Dannenberg. Uns zu gute kam dabei eine sehr späte Startzeit, die es uns ermöglichte erst im Laufe des Vormittag los zu fahren. Der Plan war ca 1 1/2 Stunden ehr da sein um sich noch einige Übungen anzugucken. Kaum angekommen merkten wir allerdings das der Zeitplan nicht mehr ganz hin haute. Die Übungen wurden stramm durchgezogen und somit blieb uns gerade mal die Zeit für eine Übung und die Beobachtungen daraus machten uns auch nicht wirklich schlauer. Schnell fertig gemacht und ab zum Checkpoint. Hier begrüßten uns freundliche Wettkampfrichter die unsere Ausrüstung abnahmen und die Auslosung der Posten vornahmen. Neu für uns war die Regel, dass die Mitglieder eines Trupps sich untereinander absprechen konnte wer die Mann- und wer die Führerposition einehmen möchte. Somit ergab sich das zwei aus unserer Gruppe ihre Stammposition einnehmen konnten. Noch schnell das Feuerwehrbeil zurecht gerückt und los gings auf die Bahn. Wir fanden optimale Bedingung vor. Insgesamt wurden 4 Wettkampfbahnen vorbereitet. Zwei davon, so wurde uns gesagt, seinen das ganze Jahr über fest für die Wettkampfvorbereitung der Gruppen aufgebaut. Zwei weitere wurden auf dem Fußballplatz aufgebaut. Auch hier wurden keine Mühen gescheut. Der Platz zum Kuppeln war gepflastert, der Wassergraben betoniert und in der Erde eingelassen und der zwei Meter große Kreis vorm Hindernis sowie der Verteilerbereich betoniert und mit einem Gulli ausgestattet. Beste Voraussetzung für eine gute Übung und so kam es auch. Alles lief rund keine Fehler und auch die Zeiten konnten sich sehen lassen. Dannach ging alles ganz schnell. Auto fertig machen, Umziehen und auf dem Weg zur Siegerehrung noch schnell eine Wurst verdrückt, den dafür war den ganzen Nachmittag noch keine Zeit gewesen. Mit der ungefähren Punktzahl im Kopf stand die Truppe dann bei der Siegerehrung. Es ging los! Im Vergleich mit den Zeiten vermuteten wir uns mindestens auf Platz 17 doch wir wurden noch lange nicht aufgerufen. Die Knie wurden weich die Gesichter immer länger. "Platz 12" dröhnte es durch die Lautsprecher... immer noch nicht "und nun der undankbare elfte Platz" ja jetzt kommen wir dachten alle aber weit gefehlt es wurde eine andere Wehr aufgerufen. Alle warfen sich ungläubige Blicke zu "Haben die uns vergessen?" "Platz 9 ab jetzt gibt es die silberne Leistungspange !" Wir wusten nicht wonach uns zu mute ist! " Platz 8 aus dem Landkreis Rotenburg/Wümme die Feuerwehr Mehedorf" Es gab ein Jubelschrei doch keiner hatte zu dem Zeitpunkt wirklich begriffen was wir da eigentlich geschafft haben. Erst nach und nach wich dem Entsetzen ein Dauergrinsen und wir wussten gar nicht wo wir zuerst anrufen sollten. Bei der anschließenden Tresenrunde saßen alle  auf den Bänken und wir wussten kaum was wir sagen sollten so sprachlos waren wir noch von dem ganzen Ereignis. Auf der Rückfahrt hatten wir ja wieder knapp drei Stunden Zeit das ganze zu feiern und das taten wir dann auch! Im Feuerwehrhaus angekommen waren dann aber doch alle ziemlich geschafft und es ging gegen 24 Uhr ab nach Hause.

Als Fazit kann man sagen das es ein toller Tag war! Die Betreuung vor, während und nach dem Wettkampf war super und es zeigte sich eine perfekt ausgearbeitete Organisation der Wettkämpfe.

An dieser Stelle möchten wir aber auch allen Danken die uns bei den vielen Übungsabenden unterstützt haben und auch mal ausgeholfen haben, allen die uns viel Glück ausgesprochen haben und uns motiviert haben, sowie der Iselersheimer Feuerwehr die uns für die Fahrt den Mannschaftstransportwagen überlassen haben. Ohne euch wäre so eine Leistung sicherlich nicht möglich gewesen. Danke!

Gruppenfoto Landesentscheid