Ausbildung ist das A & O
Feuerwehrversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Mehedorf

Am 10.02.2012 begrüßte Ortsbrandmeister Heinz Lührs wieder viele seiner Feuerwehrkammeraden aus Mehedorf zur jährlichen Mitgliederversammlung im Iseler Hof. Besonders begrüßte er dabei die außwärtigen Gäste: Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken und den stellvertretenden Stadtbrandmeister Michael Krahl sowie den Ortsbrandmeister aus Iselersheim Nils Schwarz. Aus Mehedorf begrüßte er die beiden Ehrenortsbrandmeister Diedrich Brünjes und Erwin Grell sowie den Ortsbürgermeister von Mehedorf Erwin Busch.

In seinem Jahresbericht hielt Heinz Lührs eine Rückschau über die Einsätze und Übungsdienste des vergangenen Jahres. 2011 gab es viel zu tun, so begann das Jahr mit dem ersten Einsatz am 14.01.2011 in Hönau-Lindorf. Bei einem Wohnhausbrand konnte Personenschaden nur verhindert werden, weil die Ortswehr Hönau-Lindorf auf Grund des schnellen eintreffens und des geistesgegenwertigen Handelns die Steckleiter zum Einsatz brachte. Die Kammeraden der Mehedorfer Wehr suchten in dem Gebäude nach Glutnestern und deckten das Dach teilweise ab, um die Löscharbeiten zu erleichtern. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch keiner ahnen, das kanpp ein Monat später schon wieder ein Haus in Hönau-Lindorf den Flammen zum Opfer fallen sollte. Dies war jedoch nicht der zweite sondern schon der dritte Einsatz im noch sehr jungen Jahr 2011. Den bereits zehn Tage nach dem ersten Einsatz wurden die Brandschützer zum Brand nach Jacobs gerufen. Schon fast routinemäßig löschten die Feuerwehrkräfte den Brand, der in einer Lagerhalle für Sperrmüll ausgebrochen war. Am 25.06.2011 gab es dann eine Premiere in Mehedorf. Die Feuerwehr hatte den ersten Ölunfalleinsatz seit dem 90 jährigen Bestehen in Mehedorf. Von Iselersheim bis nach Ebersdorf erstreckte sich die Ölspur, dessen Verursacher bis heute nicht geklärt wurden konnte. Nach anfänglicher Ratlosigkeit wurde schnell das Bekämpfungsmaterial aus Bremervörde geordert und die Brandschützer konnten mit Bindemittel die Spur beseitigen. Der Brand eines Schaltkastens beim Betonmischwerk am 11.07.2011 stellte sich als harmlos heraus, sodass die Mehedorfer schon um 4:20 Uhr nach kurzer Zeit wieder in die Betten zurück kehren konnten. Die Einsatzübung des Jahres fand bei der OsteMed Klinik statt. Hier galt es Vermiste zu suchen und Verletzte zu bergen.
Über das Jahr hinweg wurden viele Lehrgänge absolviert. So besuchte Jan-Henning Schriefer einen Atemschutzgeräteträgerlehrgang, Rolf Umierski ließ sich zum Maschinisten ausbilden und Ralf von Kampen besuchte Lehrgänge an der Feuerwehrschule in Celle. Die Truppmannausbildung I wurde von Anna und Nina Wiesen, Reikja Wenning, Nadine Steffens und Christina Kohrs absolviert. In diesem Zusammenhang appelierte Heinz Lührs besonders an die jungen Feuerwehrkammeraden sich an Lehrgängen zu beteiligen, den nur so hat die Feuerwehr in Mehedorf eine Zukunft.
Bei den Wettkämpfen 2011 belegte die Gruppe für die Alte Übung in Hönau den 5. Platz. Beim Stadtfeuerwehrfest in Spreckens musste sich die erste Gruppe nur knapp der Konkurenz aus Iselersheim geschlagen geben und belegte den 2. Platz. Die zweite Gruppe gab ihr Debüt auf Platz 7. Heinz Lührs danke vor allem Werner Grell und Rolf Umierski, die sich mit vollem Elan für die Gruppe eingesetzt haben und somit die stolze Leistung mit ermöglicht haben. Richtet man sich nach den Wettkampfpunkten so haben beide Wettkampfgruppen einen enormen Leistungsstand erreicht. Des weiteren wurde auf dem Grillabend das 90 jährige Bestehen gefeiert und ein Schnupperabend für Atemschutzgeräteträger veranstaltet. 2011 wurden zudem zwei Goldene Hochzeiten gefeiert. Heinz Lührs danke außerdem der Jagdgenossenschaft und dem TSV für die Unterstützung bei den verschiedenen Veranstaltungen.
Im Anschluss hielt Patrik Lührs, Jugendfeuerwehrbeauftragter der Feuerwehr Mehedorf, seinen Bericht über die Jugendfeuerwehraktivitäten im Jahr 2011. So liegt die aktuelle Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr, die bereits seit zehn Jahren in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Iselersheim betrieben wird, derzeit bei 16 Personen. Allerdings, so betonte Patrik Lührs, sei die Beteiligung nicht sehr gut. Zählt man die Mitglieder zusammen, die regelmäßig dabei sind käme man nur auf 7-8 Personen und dies sei eindeutig zu wenig. Das Jahr  bei der Jugend begann traditionell mit den Kegelturnieren. Hier wurde auf Stadt- und Kreisebene die 1. und 2. Plätze belegt. Bei den Stadt- und Kreiswettkämpfen im Sommer wurden mittlere Plätze belegt. Am 9. September wurde mit der Jugendfeuerwehr ein Weltrekord aufgestellt. Mit der Fahrt zum Heidepark wurde an der größten Jugendorganisationveranstaltung teilgenommen. Die Einsatzübung fand in Elm statt und das Jahr endete mit der Weihnachtsfeier.
Unter den Punkt Wahlen wurde Rolf Umierski als Gerätewart gewählt und löst damit Ralf von Kampen ab. Als Kassenprüfer wurde Ecko Busch gewählt. Friedrich Monsees, Wilfried Holst, und Gerhard Witthohn mussten von Heinz Lührs schweren Herzens in den Feuerwehrruhestand geschickt werden. Neu aufgenommen wurde André Grell.
Für 70 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrwesen wurde Ehrenortsbrandmeister Diedrich Brünjes geehrt. Joachim Lünsmann wurde für 60 Jahre geehrt und Ortsbrandmeister Heinz Lührs bekam das Abzeichen für 25 Jahre Angehörigkeit.
Bei den Grußworten berichtete Abschnittsleiter Hans-Jürgen Behnken von den Einsätzen im Landkreis Rotenburg Wümme. So gab es im Jahr 2011 deutlich mehr Großbrände zu verzeichnen. Sind es üblicherweise 4-5 kam man 2011 auf 11 Feuer die die Stufe F3 erreichten. Dieser Anstieg zeigt so Behnken, dass die Ausbildung sehr wichtig ist um auch im Ernstfall schnell und richtig  zu handeln. Er weist darauf hin, dass die Realbrandanlage in Schneeheide dafür ideal geeignet ist. Wer dort war der weiß was heiß ist. Außerdem berichtete Behnken über den Start der Testphase des Digitalfunk die ersten Meldeempfänger sind angeschaft und werden bald paralell zum Analogfunk eingesetzt.
Der stellvertretende Stadtbrandmeister Michael Krahl berichtete über die Geschehnisse im Stadtgebiet. Auch er merkt an, dass Ausbildung für den Ernstfall wichtig ist und das auch gerade für die Ausbildung in der Realbrandanlage ein gewisses Nievau vorhanden sein muss, welches in den Ortswehren trainiert werden muss.
Nils Schwarz danke für die Einladung und die gute Zusammenarbeit im vergangenen Jahr. Er betonte die Zusammenarbeit in der Atemschutzausbildung und hofft weiterhin auf eine gute Beteiligung seitens der Mehedorfer. Er gratulierte den Frauen zu der tollen Wettkampfleistung und betonte ebenfalls das hohe Leistungsniveau bei den Wettkämpfen.
Ortsbürgermeister Erwin Busch versicherte das die Stadt hinter der Feuerwehr steht und das die Einsätze zeigen das die Ortswehren erforderlich sind. Er wünschte der Wehr viel Erfolg für die Wettkämpfe im kommenden Jahr.
Ehrenortsbrandmeister Erwin Grell sprach an, dass die Ehrung für 70 Jahre Mitgliedschaft im Feuerwehrwesen eine große Auszeichnung ist und Anerkennung verdient hat. Er bedauert die  Verabschiedung der Kammeraden in die Altersabteilung. Das sind noch ganz tolle Hechte so Erwin Grell die ein hohes Kapital, nämlich die Erfahrung, mit sich tragen. Er findet die Disskusion über das Erhöhen des Feuerwehrrenteneintritts gut, denn mit 62 Jahren gehört man heute noch lange nicht zum alten Eisen. Die Wettkampfleistung der Wettkampfgruppen findet er vorbildlich!

Mit dem Motto des Feuerwehrverbandes für 2012, "Feuerwehr unverzichtbar!", schließt Heinz  Lührs die Versammlung.


Gruppenbild
Ehrung
Abschied
Ehrung